Interview mit Daniel Anthes, neben Katharina Schulenburg Autor des Buches "Weil wir Essen lieben. Vom achtsamen Umgang mit Lebensmitteln", erschienen im oekom verlag 2018.

Daniel Anthes Katharina Schulenburg groß

Worum geht es in eurem Buch?

Meine Freundin Katharina Schulenburg und ich beleuchten mit »Weil wir Essen lieben« das gesellschaftliche Problem der Lebensmittelverschwendung, um im gleichen Atemzug Lösungsansätze zu liefern. Diese sollen jeden Einzelnen dazu ermutigen, achtsamer mit Lebensmitteln umzugehen. Das Ganze ist eine neuartige Mischung aus Koch- und Sachbuch: Auf kurzweilige, doch informative und fundierte Weise wird die für die Nachhaltigkeit so zentrale Herausforderung der Lebensmittelverschwendung und ihre Implikationen für den Menschen und seine natürliche Umwelt beschrieben. Ein Blick in die Gesellschaft zeigt, dass schon heute eine Reihe  ganz unterschiedlicher Lösungen entlang der Wertschöpfungskette gesucht und gefunden werden. Das Herzstück des Buches ist eine liebevoll kuratierte Sammlung von Rezepten, die als Inspiration für den heimischen Umgang mit vermeintlichen Lebensmittelresten dienen soll. Tipps nund Tricks bieten ganz praktische Anknüpfungspunkte, um die alltägliche Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und die eigene Ernährung insgesamt nachhaltiger zu gestalten.

Wie ist die Idee für das Buch entstanden?

Wir engagieren uns schon seit Jahren gegen die Lebensmittelverschwendung und versuchen mit unterschiedlichen Projekten, Events und Vorträgen zu mehr Lebensmittelwertschätzung in der Bevölkerung beizutragen. Da wir auch selbst regelmäßig "Lebensmittel retten", müssen wir hin und wieder improvisieren, um die Reste in für uns immer wieder spannenden Rezepten in Szene zu setzen. Und so kam es, dass wir mittlerweile einen großen Wissensschatz aufgebaut haben, den wir in Form dieses Buches nun weitergeben möchten. Eine Art inspirative Aufklärung sozusagen.

An wen richtet es sich?

Ich mache es mir mal einfach und gebe unsere erste Seite im Buch wieder: An Lebensmittel-Liebhaber und all die, die es noch werden wollen!

Welchen beruflichen Hintergrund hast du?

Nach meinem Diplomstudium der Wirtschaftsgeographie, BWL und Publizistik habe ich zuerst zwei Jahre als Nachhaltigkeitsbeauftragter in einer großen Unternehmensberatung gearbeitet, ehe ich kurze Zeit als Freiberufler für die EU im Bereich Klimainnovation aktiv war. Seit nun knapp drei Jahren bin ich beim Zukunftsinstitut als Beratung und Speaker tätig und beobachte den gesellschaftlichen Wandel, insbesondere im Bereich Nachhaltigkeit und Ernährung.

Du bist für das Zukunftsinstitut tätig. Wofür bist du dort verantwortlich?

Als Senior Consultant arbeite ich viel mit Unternehmen zusammen, die sich grundlegend die Frage stellen, wie sich ihre Branche in Zukunft entwickelt. Grundlage hierfür ist unsere Arbeit mit Megatrends – den Blockbustern des Wandels bzw. neuen gesellschaftlichen Tiefenströmungen.

Dabei sagen wir aber nicht eine bestimmte Zukunft im Jahr 2040 voraus, sondern beobachten gegenwärtige Veränderungsprozesse und kontextualisieren diese vor dem Hintergrund bestimmter Umwälzungen in Branchen, Kulturkreisen, etc. Und falls es die Zeit zulässt bin ich daneben auch als Speaker unterwegs und halte Vorträge, v.a. zu den Themen Food, Nachhaltigkeit und Zukunftsoptimismus.

Du engagierst dich in deiner Freizeit als Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins „ShoutOutLoud“ in Frankfurt am Main. Was verbirgt sich hinter diesem Verein?

Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit knapp 30 Mitgliedern, die sich ehrenamtlich für nichts weniger als eine bessere Welt einsetzen. Uns geht es um die Förderung der lokalen Nachhaltigkeit, indem wir Alternativen zu unserer Verschwendungskultur aufzeigen, insbesondere im Bereich Ernährung und Konsum. Um das zu erreichen, veranstalten wir regelmäßig öffentliche Kochevents, fahren mit unserem Foodtruck durch die Gegend, organisieren Workshops und Festivals oder einfach nur Diskussionsrunden. Wichtig für uns ist, dass wir nicht nur reden, sondern auch machen.

Was ärgert dich ganz besonders an dem derzeitigen Umgang mit bzw. Angebot an Nahrungsmitteln?

Ich finde es arg schade, dass wir aufgrund der Immerverfügbarkeit von Lebensmitteln das ganze Jahr über zu knallhart günstigen Preisen irgendwie die Beziehung dazu verloren haben. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn wir Erdbeeren oder Tomaten im Februar in der Auslage erblicken können? Viele wissen gar nicht mehr, wie das, was jeden Tag auf ihren Tellern und schließlich in den Mägen landet, eigentlich dort hingekommen ist. Und diese Distanz führt letztlich dazu, dass wir extrem verschwenderisch mit unseren Lebensmitteln umgehen.  Lebensmittelverschwendung ist eine Herausforderung, über die wir offen sprechen müssen – und zwar alle: vom Bauern über den Händler bis hin zum Konsumenten. Das Problem ist viel zu gewaltig, als dass man es ignorieren könnte.

Was wünscht du dir für die Gesellschaft in 2030?

Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die wieder achtsamer mit ihren Lebensmitteln umgeht; die wieder großes Interesse daran hat, mehr über die Herkunft und Hintergründe der Lebensmitteln zu erfahren; die sich Gedanken darüber macht, was der eigene Konsum für Folgen in der Welt hat; die sich Zeit nimmt, um Lebensmitteln einzukaufen und zu verkochen; und vor allem eine Gesellschaft, die keine Lebensmittel mehr verschwendet.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das Interview und wünschen Euch beiden viel Erfolg mit dem Buch!

 

Weil wir Essen lieben
Vom achtsamen Umgang mit Lebensmitteln
Daniel Anthes, Katharina Schulenburg
oekom verlag, München, 2018
160 Seiten, 18,00 Euro
ISBN-13: 978-3-96238-050-2
www.oekom.de

Termine und Veranstaltungen

Ob Symposium, Fachtagungen, Vorträge oder Vorstandstreffen, hier informieren wir Sie über kommende Veranstaltungen der
IG FÜR in den Arbeitsgruppen Fulda und Kempten.

Arbeitsgruppe Fulda

Jeden ersten Montag des Monats organisiert die IG FÜR interessante Vorträge in Fulda rund um die Themen Gesundheit und nachhaltiges Leben.

Veranstaltungsort: tegut… Zentrale,
Betriebskantine (EG), Gerloser Weg 72, 36039 Fulda

Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!

Zu den Terminen

Arbeitsgruppe Kempten

Jeden letzten Mittwoch des Monats organisiert die IG FÜR interessante Vorträge in Kempten rund um die Themen Gesundheit und nachhaltiges Leben.

Veranstaltungsort: 's Lorenz, Prälat-Götz-Straße 2, 87439 Kempten; Telefon: 0831 28584

Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!

Zu den Terminen

IG FÜR Unterwegs

Immer mittendrin, immer im Austausch. Die IG FÜR sucht den Kontakt mit der Öffentlichkeit, um so ein gesellschaftliches Bewusstsein von der Bedeutung gesunder Lebensmittel für die Gesundheit der Menschen zu fördern.

Weitere IG FÜR Unterwegs Beiträge

IG FÜR MAGAZIN

Die IG FÜR gibt in regelmäßigen Abständen das IG FÜR Magazin (ehem. IG FÜR Zeitung) heraus, um ihre Mitglieder rund um das Thema „Lebensmittel sind Mittel zum Leben“ und über die Aktivitäten der IG FÜR zu informieren. Die aktuellen Ausgaben finden Sie hier zum Download. Viel Spass beim Schmökern!

IG FUER 2019 2 web 1240x1754px Mag

IG FÜR MAGAZIN 2/2019

  • Symposium "Klima-Wende jetzt! Mit dem Einkaufszettel die Welt retten?"
    am 12. September in Berlin - Referentenvorstellung
  • "Kleine Gase - Große Wirkung: Der Klimawandel"
  • Nanomaterialien - kein Zwerg kommt durch die Hintertür
  • Das Lebensmittel Wasser
  • Algen - das Superfood aus dem Meer

Ausgaben 2019: Nr. 1 / Nr. 2
Ausgaben 2018: Nr. 3Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2017: Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2016: Nr. 4 / Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2015: Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2014: Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2013: Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1


Copyright © 2019 - Interessengemeinschaft FÜR gesunde Lebensmittel e.V.