Statement von Dr. Renate Pusch-Beier

"Deutschland ist der Schweineproduzent Nr. 1 in Europa. 98 Prozent unseres Fleisches kommen aus Massentierhaltung, die auf Medikamente angewiesen ist. Es werden Unmengen an Antibiotika eingesetzt mit fatalen Folgen. Denn der Mensch nimmt sie nicht nur über das Fleisch auf. Indem die Landwirte die Felder mit den Ausscheidungen der Tiere düngen,  gelangen die Antibiotika auch in Wasser, Boden und Pflanzen und damit erneut in die Nahrungskette. Der massive Einsatz von Medikamenten fördert die Bildung multiresistenter Keime: immer häufiger erkennbar an der Wirkungslosigkeit vieler Antibiotika in der Humanmedizin. Umso wichtiger ist es, jetzt etwas in der Nutztierhaltung zu ändern: Wir brauchen eine EU-einheitliche Überwachung von Antibiotika- und Hormon-Abgaben in der Tiermedizin, eine Senkung der Einsätze, eine zentrale Datenbank, Maßnahmen bei Verstoß gegen Auflagen und vor allem eine bessere Tierhaltung."

Mensch und Bienen
: Blick auf eine wechselvolle Beziehung

Dr. Bernhard Zimmer vom Bayerischen Institut für Nachhaltige Entwicklung beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Verhalten der Bienen. Hier finden sie einen ausführlichen Vortrag von ihm, den er anlässlich der 5. Traunsteiner Homöopathie-Tage in Traunstein am 9. April 2016 gehalten hat. 

Verbandsübergreifender Dialog setzt Zeichen für die Öko-Geflügelzüchtung

"Gemeinsam kommen wir weiter" und "das Tierwohl muss im Zentrum stehen", hier waren sich die Teilnehmer des ersten "Runden Tisches Ökologische Hühnerzucht" einig, zu der am 14. September 2015 die Ökologische Tierzucht gGmbH, die Schweisfurth Stiftung und die Renate Benthlin-Stiftung für Nutztierschutz eingeladen hatten. Erzeuger, Züchter, Händler und weitere Engagierte diskutierten intensiv die Potenziale und Herausforderungen der ökologischen Hühnerzucht.

Plan zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes

Niedersachsen ist das Bundesland der Massentierhaltung: Jedes dritte Schwein und jedes zweite Huhn, das in Deutschland gegessen wird, stammt aus Niedersachsen. Entsprechend hoch ist hier der Antibiotikaverbrauch. Die Arbeitsgruppe Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion hat Ende Juni 2015 ein Positionspapier veröffentlicht, mit dem Ziel, den Antibiotikaverbrauch zu reduzieren.

Homöopathie im Kuhstall

Seit vielen Jahren behandelt Bio-Bäuerin Martina Steiner ihre 16 Milchkühe mit homöopathischen Mitteln und nicht gleich mit Antibiotika.

Fleischherstellung: Produzieren wir Masse statt Klasse?

98 Prozent unseres Fleisches stammen aus Massentierhaltung. Was bedeutet das für die Tiere, für die Qualität des Fleisches und für die Gesundheit des Verbrauchers? Dipl.-Biochemikerin Dr. Renate Pusch-Beier hat zu diesen Fragen im Rahmen der IG FÜR Vortragsreihe in Kempten einen interessanten Vortrag gehalten.

Die vollständige Präsentation finden Sie hier >>


Copyright © 2017 - Interessengemeinschaft FÜR gesunde Lebensmittel e.V.